Dieser Beitrag müsste eigentlich Teil 4 sein. Denn bereits vor zwei Wochen, am 04.07.2020, traf sich ein Team um Peter, DM3VL, um die Vorbereitungsarbeiten für die Beammontage zu erledigen. Dazu gehörte vor allem, den Beam noch einmal zu kontrollieren, die Drahtantennen für 160M, 80M und 40M aus dem Weg zu räumen, den Flaschenzug zum Hochziehen zu montieren und weitere Kleinigkeiten.

Wolf, DL6JZ, hatte in der letzten Woche schon zwei neue Speiseleitungen mit Mantelwellensperren und Anschlüssen vorbereitet. Heute sollte nun das Finale sein. Gut motiviert trafen sich Henrik, DG0LFF, Matthias, DK5MG, Jens, DL1DTS, Peter, DM3VL, und Wolf, DL6JZ, an der Station. Die Speiseleitungen wurden noch einmal auf Passfähigkeit kontrolliert und die Anschlüsse mit Vulkanisierband wasserdicht gemacht.

Dann konnte die Antenne ihren Höhenflug beginnen. Diesen mussten wir aber in zwei Etappen teilen. Denn der große QO-100-Sendespiegel (unten im Bild) passt nicht zwischen den Beamelementen durch. Also wurde der 30/17/12-m- Strahler weiter zum Ende gerückt, der Beam auf 3 m Höhe über den Sat-Spiegel gezogen. Jetzt konnten Matthias und Jens das Strahlerelement an seine endgültige Position rücken und festschrauben. Das klappte dank Bockleiter reibungslos.

DG0LFF erledigt die Arbeit auf dem Mast
DG0LFF erledigt die Arbeit auf dem Mast

Und weiter ging der Aufstieg. Henrik kletterte gut gesichert mit dem Beam den Mast hoch und sorgte mit dafür, dass sich dessen Elemente nicht in den Drahtantennen verfingen.

DM3VL, DL1DTS und DL6JZ arbeiten unten
DM3VL, DL1DTS und DL6JZ arbeiten unten

Auf dem Boden zogen Peter und Jens am Flaschenzug. Matthias sicherte und nahm mal kurz Gelegenheit zum Fotografieren. Wolf sorgte mittels Leine, welche um das Boomende gelegt war, dafür, dass die Antenne nicht wild hin und her pendelte. Oben angekommen wuchtete Henrik den Beam auf die Bolzen der am Drehrohr befestigten Halteplatte. Damit war das Schlimmste geschafft.

Die weiteren Arbeiten waren zwar nicht spektakulär aber deutlich zeitraubender. Dazu gehörten unter anderem die Montage der Speiseleitungen und das Umhängen der Drahtantennen. Zum Schluss wurde der Beam noch ausgerichtet. Inzwischen wurden die Speisekabel im Shack mit Steckern versehen und am Umschalter angeschlossen. Der Funktionstest ergab für alle Bändern die bekannten Anpassungswerte, so dass das gesamte Team mit der geleisteten Arbeit zufrieden war.

Großer Dank an alle, die an dieser gesamten, doch recht aufwändigen Aktion beteiligt waren!! Besonders an Peter, DM3VL, der als Projektleiter alles plante, organisierte und vorantrieb.